Die Kunst und die Aufgabe der Kunstschulen

Per Definition ist “Kunst” im weitesten Sinne eine Tätigkeit, die sich sowohl auf Wahrnehmung, Vorstellungskraft und Intuition als auch auf Wissen und Übung bezieht. Kunst ist somit ein rein menschliches Kulturprodukt und das Ergebnis eines kreativen Denkprozesses. Seit der Aufklärung versteht man unter dem Begriff “Kunst” vor allem die Ausdrucksformen der “Schönen Künste” (geprägt wurde die klassische Einteilung vor allem durch Winkelmann, Herder, Lessing, Schiller und Goethe). Darunter fallen die “bildenden Künste” (Malerei, Grafik, Bildhauerei, Architektur), Musik, Literatur und die “darstellende Künste” (Theater, Tanz, Film und Fotografie).

Was versteht man unter dem Begriff “Kunst”?

Die Frage – “Was ist Kunst und was nicht?” – ist schon seit Jahrhunderten ein Dauerbrenner. Sie spiegelt auch den jeweiligen Zeitgeist einer Epoche wider. Waren beispielsweise die Surrealisten und Futuristen zu ihrer Zeit beim breiten Bildungsbürgertum ein Haufen von untalentierten Spinnern, so sind gerade diese Werke in jener Gesellschaftsschicht heute hochdotierte Kunstwerke und Spekulationsobjekte. Aber kann ein Song einer Heavy-Metal-Band auch als Kunst gewertet werden, so wie die neunte Sinfonie von Beethoven? Ist die Pute an einer Kirmesorgel ebenso ein Kunstwerk wie die Darstellung eines Engels in der Kirche? Was schließlich als Kunst gewertet wird und was nicht, spielt sich zunächst im Kopf des Betrachters ab. Das Ergebnis bildet letztendlich die Definition des eigenen Geschmacks ab. Die Crux an der Sache ist auch, dass die Kunst ein nahezu unerschöpfliches Repertoire an Ausdrucksweisen und Darstellungsformen besitzt.

Schon Wassily Kandinsky sagte: “Die Kunst ist ein kompliziertes Phänomen”. Denn Kunst ist nun mal stark von Emotionen abhängig, sowohl beim Künstler als auch beim Betrachter. Sie fordert und verlangt einen gewissen Grad an Aufgeschlossenheit. So ist es durchaus hilfreich, sich zunächst mit dem Werdegang eines Künstlers zu beschäftigen, um so den Zugang zu seinen Stilrichtungen, Motiven, Farben etc. zu erhalten. Denn das Erkennen von Kunst besteht darin, ganz dem eigenen Eindruck zu vertrauen und diese nach seiner eigenen Betrachtung zu beurteilen. Das Urteil kann dann sogar völlig konträr zur Meinung einer Mehrheit stehen. Dies ist aber völlig legitim, da man Kunst nicht erklären kann, sondern sie selber fühlen und sehen muss.

Das Wirken und der Aufgabenbereich von Kunstschulen

Auch der Begriff “Kunstschule” ist zunächst einmal eine Sammelbezeichnung für die unterschiedlichsten kunstpädagogischen Einrichtungen aller Art. Ihre Ausrichtung kann sowohl künstlerisch als auch musisch sein. Insbesondere die öffentlichen Einrichtungen sollen sich der Jugendarbeit und Erwachsenenbildung widmen. Sie gehören hier zu den außerschulischen Aufgaben, die den Städten, Gemeinden und Landkreisen zufällt. Ihr Ziel ist es, die Eigenständigkeit von Menschen aus allen sozialen Schichten zu stärken. Ihre Arbeit sollte möglichst frühzeitig einsetzen, um so eine umfassende Bildung in dem Bereich der schönen Künste zu vermitteln. Die Teilnehmer arbeiten und experimentieren hier in Kursen, Workshops, Projekten und in offenen Werkstätten, unter der Anleitung von Künstlern, Handwerkern und Pädagogen.

Neben der Vielfalt von Kunstschulen, die von Bund, Ländern und Gemeinden getragen werden, reiht sich auch ein Teil der Schulen in das bestehende Schulsystem ein, welche von privaten Trägen finanziert wird. Dabei unterliegen aber die Bezeichnungen und das Schulmodel den unterschiedlichsten Richtlinien der Bundesländer. Auch der Grad der künstlerischen Ausrichtung kann hier durchaus verschieden ausfallen. Allerdings erfolgt das vermittelte Lern- und Lehrangebot nach einer einheitlichen Einordnung von Bildungsstufen. Diese sind wie folgt die Primarstufe, Sekundarstufe I und II, Tertiärstufe und der Quartärbereich. Einige private Kunstschulen bieten sowohl eine anspruchsvolle Lehre als auch staatlich anerkannte Abschlüsse an. Diese sind denen von staatlichen Schulen und Hochschulen qualitativ gleichwertig. Allerdings gibt es auch private Kunstschulen, deren künstlerische Ausbildung und Abschlüsse für die Ausübung als freiberuflicher Künstler völlig ohne Belang ist.

Meine Empfehlung für eine gute Kunstschule in Köln ist die Reinkarnation Art Academy.

Kunst ist Liebe

Hallo Zusammen,

mein Name ist Andreas und ich bin leidenschaftlicher Künstler, Kunstliebhaber und interessiere mich auch sehr für die Kunstgeschichte. Ich bin gebürtiger Kölner, daher werde ich in diesem Blog auch viel über Köln erzählen und euch die neusten Updates aus Köln mitteilen, was die Kunst angeht.
Kunst ist nicht nur Malen, Kunst ist Leben. In der Kunst versuchen wir unsere Gefühle und Gedanken auszudrücken sowie alles, was uns beschäftigt. Wir versuchen uns dadurch mitzuteilen um von anderen verstanden zu werden.
Ich freue mich euch hiermit einen wirklich informativen Blog zum gesamten Thema Kunst bieten zu können, sodass ihr hier auch etwas mitnehmen könnt.

Liebe Grüße,

Andreas

Willkommen ,